Nachrichten

ver.di übergibt Forderungen

ÖPNV Brandenburg

ver.di übergibt Forderungen

Tarifrunde für den Öffentlichen Personennahverkehr in Brandenburg


Am Mittwoch, dem 1. Juli 2020 wird die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) dem Kommunalen Arbeitgeberverband Brandenburg (KAV) die Forderungen für die diesjährige Verhandlungsrunde für die Brandenburger Nahverkehrsunternehmen übergeben. Die Abgabe der Forderungen findet im Rahmen einer „corona-gerechten“ Demonstration vor dem Dienstgebäude des Arbeitgeberverbandes um 10.00 Uhr in der Sephensonstraße 4a in 14482 Potsdam statt. ver.di erwartet zu der Aktion etwa 50 Teilnehmende, die von verschiedenen Brandenburger ÖPNV-Betrieben entsandt werden.

Vor der Tarifrunde sind 15 der insgesamt 16 Brandenburger Nahverkehrsunternehmen betroffen. Die Gewerkschaft erwartet harte Verhandlungen, bei der auch Warnstreiks oder Streiks natürlich nicht ausgeschlossen werden können. Bei der Demonstration und Übergabe am kommenden Mittwoch wird der ver.di-Verhandlungsführer Jens Gröger anwesend sein.

Aus Gründen der Fairness gegenüber den Verhandlungspartnern werden die Tarifforderungen erst am 1. Juli nach der offiziellen Übergabe öffentlich bekannt gegeben.